Gender


Unternehmer. Und was ist mit Unternehmerinnen?

Mitarbeiter. Und was ist mit Mitarbeiterinnen?

Und was ist mit den Menschen des dritten Geschlechts?

Gender Mitarbeiterentwicklung

Abgesehen vom Thema der Allgemeinen Gleichberechtigung und aller damit verbundenen Gesetze, ist es für uns eine Frage von Wertschätzung, neben dem Unternehmer auch die Unternehmerin und neben dem Mitarbeiter auch die Mitarbeiterin anzusprechen, sowie alle die Menschen mitzunehmen, die sich unter divers wiederfinden.
Somit nutzen wir gerne den „geschlechterneutralen“ Überbegriff »Unternehmende« oder auch »Mitarbeitende«, denn damit schließen wir alle ein: die „klassische Frau“, den „klassischen Mann“ sowie alle LSBTTIQs.

Sie finden in den Texten immer mal wieder „geschlechtergerechte“ Begriffe, wie »Teilhabende«, »Studierende« oder auch »Lehrende«. Ja, zugegeben: es liest, spricht und hört sich manchmal „komisch“ für uns an. Doch vertreten wir die Überzeugung, dass wir auch mit diesem Zeichen des Respekts und der Wertschätzung die Welt ein klein wenig wert(e)voller machen. Denn all diese Wörter sind dem Gedanken geschuldet, Damen wie Herren, gleich welchen Genres, gleichermaßen anzusprechen. Denn es geht für alle um das Mehr an Persönlichkeit.

Bitte sehen Sie es uns nach, wenn das in der Formulierung gegebenenfalls nicht konsequent durchgezogen ist. An mancher Stelle ist aufgrund des einfacheren Verständnisses hierauf verzichtet, was bitte in keiner Weise eine Abwertung, gleich in welche Richtung, bedeutet, sondern rein dem Wunsch nach Klarheit gerecht wird.

Vielen Dank!